Arbeitsmedizin und Betriebsmedizin - Kurse
 


Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz

Die Beziehung zwischen Berufstätigkeit und Gesundheit ist vielschichtig. Auf der einen Seite können ungünstige Arbeitsbedingungen - wie z.B. permanenter Zeitdruck, aber auch die Sorge um den eigenen Arbeitsplatz - zu einem erhöhten Risiko für psychische und sonstige Gesundheitsprobleme führen. Auf der anderen Seite ist Arbeit und die Teilhabe am Berufsleben ein wichtiger Faktor zum Erhalt der psychischen Gesundheit und kann bei psychisch erkrankten Menschen entscheidend zur Rehabilitation und Stabilisierung beitragen.  
 
Das Arbeitsschutzgesetz sieht seit 1996 vor, dass Betriebe eine Gefährdungsbeurteilung vorzunehmen und entsprechend geeignete Präventions- und Gegenmaßnahmen einzuleiten haben. Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen war implizit immer mitgedacht. Seit 2013 ist im Arbeitsschutzgesetz die Gefährdungsbeurteilung auch für psychische Belastungen explizit genannt.  
In vielen Betrieben spielt die Erfassung psychischer Belastungen in der betrieblichen Gefährdungsbeurteilung oftmals jedoch noch eine untergeordnete Rolle.  
 
In dieser Fortbildung sollen praxisbezogene Hinweise zur Durchführung einer solchen Gefährdungsbeurteilung und der abgeleiteten Maßnahmen vorgestellt werden. Zusätzlich soll das nötige Hintergrundwissen in kompakter Form vorgestellt/wiederholt werden: das Spektrum berufsbezogener psychischer Belastungen, die möglichen individuellen Folgen für die Beschäftigten und die Möglichkeiten der Unterstützung für Beschäftigte mit Gesundheitsproblemen.



Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz

Tagungsort: Ulm
Zeitraum: ein noch festzulegender Tag im Juni 2019, Uhrzeit 10.30 - 16.00 Uhr


Inhalte und Zielsetzung:
 
Programm  
10.30 – 10.45 Uhr Begrüßung und Einführung (Enderle)  
10.45 – 12.30 Uhr: Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen, Ableitung von Maßnahmen (N.N.)  
13.00 - 13.30 Uhr: Übung in Kleingruppen  
13.30 – 14.00 Uhr: Besprechung der Gruppenarbeit, Besprechung offener Fragen (N.N.)  
14.00 – 14.45 Uhr: Psychosomatische Sprechstunde im Betrieb (Gündel)  
15.00 - 15.45 Uhr: Arbeitsbedingte psychische Erkrankungen (Gündel)  
15.45 – 16.00 Uhr: Diskussion im Plenum  
ca. 16.00 Uhr Ende der Veranstaltung  
 
 
Referenten:  
Prof. Dr. med. Harald Gündel  
Universitätsklinik Ulm  
Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universität Ulm  
Albert-Einstein-Allee 23  
D-89081 Ulm  
 
N.N.  


Methodik:
 
Vortrag mit Diskussion, Ausgabe von Vortragsskripten und ergänzenden schriftliche Materialien sowie Gruppenarbeit (problemorientiertes Lernen)


Information:
 
Zielgruppe: Die Fortbildung richtet sich in erster Linie an Arbeitsmediziner/Betriebsärzte, eingeladen sind aber auch Personalverantwortliche, Arbeitnehmervertretungen und andere betriebliche Rollenträger.
Tagungsort: Ulm
Gebuehren: 135 € (incl. Skripten, Verpflegung)
Fortbildungspunkte: 6 Punkte
Anmeldung: Geschäftsstelle Ulm
  Anmelde- und Teilnahmebedingungen [PDF 99kB]
Online Anmeldung: SSL Anmeldeformular - Hinweise
   
Ansprechpartner: Frau Pfeff (Organisation), Dr. Enderle (Kursleiter)
Telefon: 0731 / 54044
Email: ulm@samanet.de
   

Zurück zur Startseite der SAMA

http://www.sama.de/kursreihen.asp?krid=85&m2=2&kursid=168&kb=A&m1=1&m3=2&
(c) 2005 Sozial- und Arbeitsmedizinische Akademie Baden-Württemberg e.V.